Page 8 - Gehaltvoll 3.1
P. 8

Was vier „Vielbeschäftigte“
   mit dieser Ausgabe erlebt
   haben....

   Schon als Kind haben mich Pa-       nehmen, dieses Recht nehme ich     „Ist das Arbeit?“, fragte mich mei-
   villons fasziniert.                 mir schon seit vielen Jahren fast  ne Frau, als ich mich ans Durch-
   Ein geheimnisvoller Rückzugs-       täglich. Meine Kinder mussten      sehen der neuen ge|halt|voll-
   ort, ein privilegierter Platz, ein  von klein auf lernen, dass diese   Ausgabe machen wollte. „Nein,
   schöner Aussichtsplatz auf einer    halbe Stunde am Mittag nur mir     Inspiration“, antwortete ich voll
   Wanderung oder einfach ein          gehört. Auch Freunde haben es      Erwartung. – Als Journalist bin
   Platz zum Träumen.                  gelernt und zu anderen Zeiten      ich ständig mit Texten beschäf-
   Und in dieser Ausgabe gibt es so    angerufen.                         tigt – im Hauptberuf und Eh-
   spannende Pavillons.                Im 5. Pavillon stellte ich fest,   renamt. Ein Grund, weshalb ich
   So bin ich von Pavillon zu Pa-      dass ich meine stärkenden Ni-      auch manchmal genug von Tex-
   villon gewandert und habe mich      schen sehr vernachlässigt habe.    ten habe …
   inspirieren lassen.                 Die will ich wieder zurücker-      Doch ge|halt|voll ist anders.
   Im ersten Pavillon entdeckte ich    obern.                             Als Mann des gedruckten Wor-
   das Geräusch des Meeres. Das        So habe ich alle Pavillons be-     tes habe ich mir den Ausdruck
   bringt mich sofort in Tiefenent-    sucht, stellte fest, dass ich in   auf die Busfahrt zur Arbeit mit-
   spannung – mein liebster Platz,     meinem Leben auch viele die-       genommen (da habe ich mal
   um zur Ruhe zu kommen. Lei-         ser Rückzugsorte kennengelernt     Ruhe zum genießenden Lesen).
   der viel zu selten.                 habe und dass jede Zeit unter-     Doch der Ausdruck ist ja nicht
   Im zweiten Pavillon war es das      schiedliche Lieblingsplätze hat.   mal die halbe Miete. Multime-
   Gedicht über den Mittagsschlaf.     Ich bin sehr angeregt, nach den    dial sitze ich also wieder vor dem
   Es ist mir aus dem Herzen ge-       aktuellen Pavillons in meinem      PC und klicke auf Links– kann
   sprochen, einfach köstlich.         Leben Ausschau zu halten.          da Ruhe einkehren? Tatsächlich
   Auch wenn meine Beschäfti-          Vielen Dank für diese „ruhevol-    ertappe ich mich dabei, es per-
   gung als Hausfrau, Mutter, Phy-     le“ Ausgabe.                       fekt machen zu wollen – alles zu
   siotherapeutin, Mitarbeiterin       Karin Eisner, Detmold              lesen, zu hören, anzuschauen.
   im Büro meines Mannes und in                                           Doch wie so oft, liegt der Ge-
   der Gemeinde und die nicht zu                                          winn darin, vieles wegzulassen
   ändernden äußeren Umstände                                             – es geht schließlich um Ruhe!
   manchmal viel Zeit in Anspruch                                         Wo führen mich diese Impulse

8
   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13